Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Smartphone, Tablet Die Historie Die Mitstreiter Christian Das Umfeld Zittauer Schmalspurbahn Sagen und Geschichten 1 Sagen und Geschichten 2 Die Chronik Gruppenfotos Die Verbindungen Gästebuch 2000er Clip 

Zittauer Schmalspurbahn

- der Start der Schmalspurbahn erfolgt am Zittauer Hauptbahnhof. Von dort schlängelt sich diese inzwischen privatisierte Kleinbahn durch die gesamte Stadt erst ostwärts, dann südwärts am zum Naherholungsgebiet umfunktionierten Tagebau-Stausee Olbersdorf entlang Richtung Bertsdorf. Am Stausee war die 2000er Landesgartenschau Sachsens mit all ihren Naturschönheiten zu bewundern.In Bertsdorf teilt sich die Strecke und der interessierte “Kleinbahnwanderer” kann sich entscheiden, nach dem Berg Oybin oder dem Kurpark mit Eisstadion in Jonsdorf zu lösen - die nette Schaffnerin (oder heißt es Schafföse ?) berät Euch gern.

Die Kleinbahn

Die Zittauer Bimmelbahn -- eine Kurzbiografie.(laut Befragung Einheimischer auch: “dr Dreckmolch”)Länge: 16,1 kmSpurweite: 750 mmEröffnung: 25.November 1890 Als die ersten Eisenbahnwagen der kleinen Bahn am 30.Oktober1889 in Zittau eintrafen, trugen sie an ihren Längsseiten die Großbuchstaben “Z.O.J.E” - Zittau-Oybin-Jonsdorfer-Eisenbahn. Der Volksmund machte später daraus: “Zug ohne jegliche Eile”.Und eilig hatte sie es wirklich nicht, die Bimmelbahn. Für die 12.7 km bis Jonsdorf bzw. die 12.2 km nach Oybin benötigt das Bähnchen etwa 50 min. Zulässige Höchsgeschwindigkeit auf der Strecke: 25 km/h für Personenzüge, Güterzüge nur 15 km/h . Mehr allerdings waren auch kaum möglich, denn auf dem Weg nach oben ist eine beachtliche Steigung zu überwinden. Der tiefste Punkt der Strecke liegt 231,77 müNN, der höchste 450.93 m.Doch wer mit der Bimmelbahn fährt, sollte ein wenig Zeit haben. Vorwiegend wird sie von Urlaubern bzw. Wochenendausflüglern genutzt. Allein von den Feriengästen, die sich in den nahegelegenen Orten des Zittauer Gebirges erholen - das Urlaubergebiet umfaßt etwa 48 km² - reisten in den 80er Jahren etwa 60% mit der Bahn an. An den Wochenenden war die Bahn nicht selten überfüllt , Sommer wie Winter.Da der sächsische Staat den Bau einer Bahnlinie ins Gebirge zwar befürwortete, aber nicht mitfinanzierte, konstituierte sich am 09. August 1884 ein Bahnbaukomitee aus Zittauer Bürgern zum Bau einer Privat-Sekundärbahn. Im März 1889 setzte der Sächsische König seine Unterschrift unter die Konzession. Am 09. August 1889 wurde der erste Spatenstich begossen und am 29. Oktober 1890 erfolgte der “Schlußnagel”. Die letzte Postkutsche verließ den Bergort Oybin am 25. November um 18.30 Uhr, dem Tag der Streckeneröffnung. Am 01. Juli 1906 nahm der Sächsische Staat Besitz von der Schmalspurbahn. Die Kapazität der Strecke sollte erhöht werden. In einer Eingabe vor dem Landtag klagte man 1909: “... und es ist geradezu ein Hohn, wenn man eine Fahrkarte in die Hand bekommt, auf der da steht: “... gültig für Personen- und Eilzüge ... das viele Rangieren, Hin- und Herschieben, der lange Aufenthalt auf den einzelnen Stationen, da reißt mal die Leine, da hat der Schaffner erst eine Weiche zu stellen ... Hier noch kurz einige Zahlen. Der Rekord wurde Pfingsten 1914 gemeldet: alle 10 Minuten fuhr eine Bahn hinauf ins Gebirge. In den Fünfziger Jahren gab es die “Schönwetterzüge”, zwei Loks schleppten dann in den Spitzenbelastungszeiten bis zu 12 Wagen.Die historische und heute immer noch bewegende Doppelausfahrt von Bertsdorf. Hier eine komplette Fahrt mit der Bimmelbahn von Zittau nach Oybin.



MKD

MASCHINENINGENIEURWESENKRAFTWERKSANLAGENBAUDIREKTSTUDIUM

ZITTAU